Umgang mit Krankheiten - Norwegische Waldkatzen von Vanessa

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wie geht man richtig mit einer Krankheit bei Katzen um? 

Hier kann ich nur schreiben, wie ich damit umgehe.

Sollte einer meiner Katzen krank werden oder sollte ich Probleme mit einem Wurf oder einzelne Babys haben, kläre ich zu allererst ab, ob es was schlimmeres sein könnte.
Sei es bei Durchfall, Erkältung, Unwohlsein.
Egal wie harmlos es sein sollte, ich bin im Kontakt mit meiner Tierärztin.

Sind schlimmere Erkrankungen, die meine Zucht stören bzw schaden können ausgeschlossen, atme ich erstmal tief durch und behandel meine Katze nach Anordnung meiner Tierärztin.

Ich habe das Glück eine Tierärztin gefunden zu haben, der ich Vertrauen kann. Sie ist immer für uns da.
Wir haben noch nie erlebt, dass sie gefuscht hat oder zu oberflächlich ist.
Sie ist sehr Gewissenhaft und man merkt bei jedem Besuch, dass sie großes praktisches Wissen besitzt, was ihr hilft richtige Diagnosen zu stellen.
So eine Ärztin zu finden, dauert vielleicht....aber die Suche lohnt sich!

Auch freue ich mich, einige liebe Züchter zu kennen, mit denen man offen sprechen kann.
Das ist in meinen Augen auch Gold wert. Denn JEDER Züchter hat mal hier und da ein Problemchen...leider mag es aber nicht jeder zugeben. Und das aus Angst der schlechten Nachrede.
Wenn wir Züchter uns gegenseitig unterstützen, würden wir unseren Tieren aber sehr helfen können.
Denn durch freundliche Gespräche und teilen des Gelernten, fällt einem oft noch was ein oder man bringt den anderen auf eine andere Idee.
Wie nützlich das doch sein kann.

Krankheiten werden bei uns komplett auskuriert......wir lassen keine Katze decken, die mit irgendwas zu kämpfen hat.
Zum Glück hatten wir aber bisher nicht viel an Krankheiten bei uns.
Hoffentlich bleibt es auch so!

Sollte bei uns eine Krankheit ausbrechen, die ein Nachteil für die Zucht wäre, werden wir mit unserer Zucht pausieren oder sie einstellen, sollte es nötig sein.
Niemals, würden wir mit Krankheiten weiter züchten und unsere zukünftigen Babys oder unsere Katzen dadurch in Gefahr bringen.



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü