Preis eines Kitten - Norwegische Waldkatzen von Vanessa

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Was kostet eine echte Rassekatze mit Stammbaum?

Wenn man sich umschaut und anfängt sich für eine Rassekatze zu entscheiden, stellt man schnell fest, dass die Preise stark variiren. Im Internet bekommt man Norwegische Waldkatzen von 250 Euro - 700 Euro angeboten.
Schnell merkt man dann, dass der große Preisunterschied daran liegt, dass einige Katzen einen Stammbaum haben und andere nicht. Da fragt man sich, wo ist denn da der Unterschied? Wollen die Vereinszüchter mit ihren Hobby Geld verdienen? Ist der Preis für ein echtes Rassekitten mit Stammbaum gerechtfertigt? Oder wird man über´s Ohr gehauen? Welche Schutzgebühr ist wirklich annehmbar und was erhalte ich dafür?

Ein seriöser Züchter wird sich eine Grundkenntniss über Genetik, Katzenhaltung und Ernährung aneignen. Er wird dann auch noch mit viel Überlegung züchten, indem er ganz gezielt seine Katzen verpaart, damit er wirklich für alle Katzen ein dauerhaftes zu Hause finden kann. Dadurch werden auch genetische Krankeiten in den Zuchtinien reduziert. Auch scheut er keine Kosten und Mühen um jedes Kitten ideal zu ernähren und ärztlich zu Versorgen und sorgt dafür das die Kitten optimal sozialisiert sind. Außerdem geht er mit seinen Katzen auf Katzenausstellungen, um die speziellen Rassenmerkmale seiner Zuchttiere zertifizieren zu lassen. Er würde nämlich niemals mit einer Katze züchten, die nicht den Rassestandart entspricht.
So ein Züchter wird nicht reich mit seiner Zucht. Eher legt er noch was drauf.

Wo ist jetzt der Unterschied zwischen einen seriösem Vereinszüchter und einem Vermehrer, der seine Kitten günstiger ohne Stammbaum abgibt? Warum ich mich für die Vereinszucht entschieden habe und warum ich die Vereinszucht als Vorteil und vertrauenswürdiger ansehe, können sie im folgenden Artikel lesen: Warum Vereinszucht? Und welchen Vorteil es für Sie bringt, ein Kitten in einer "offiziellen" Zucht zu kaufen und welche Gefahren bestehen, wenn man an einem falschen Züchter gerät, können Sie auf folgender Seite lesen: Augen auf beim Kittenkauf

Jetzt zum Preis:
Die Ausgaben, die ich für die Zuchtkatzen habe wie z.B. Futter, Ausstellungen, normale Arztkosten fallen natürlich nicht in den Kittenpreis. Schließlich sind es meine Katzen und die hätte ich auch, wenn ich nicht züchten würden.

In den Kittenpreis fallen lediglich kosten wie:

2 Impfungen gegen Katzenschnupfen und -seuche
Tollwutimpfung

Chip-Implantat mit EU-Ausweis
das Kotprofil auf Parasiten im Labor
Gesundheitszeugnis vom Tierarzt
Stammbaum
Futterkosten des Kitten ab der 4.Woche (ca. 2 Euro pro Tag)
spezielle Vitamine (ca. 0,50 Euro pro Tag)
Leckerlis und Streu (1,50 pro Tag)
hochwertige Kittenmilch während des Wachstums
die Deckgebühren
spezielle Zuchtuntersuchungen bei unseren Zuchttieren worauf ich sehr viel Wert lege
andere Dinge die ich für die Geburt und Aufzucht vorrätig habe
ggf. Benzinkosten, wenn ich die Tiere zum Tierarzt fahre oder ins neue Heim bringe
Gesundheitscheck der Mutterkatze bevor ich sie decken lasse
Vereinskosten

Bei dieser Aufzählung können Sie sich selber überlegen, an was ein Vermehrer einspart um seine Kitten billig abzugeben. Denn die Vereinskosten und die Kosten für den Stammbaum, fallen kaum ins Gewicht.


Was noch nicht berechnet ist:
zusätzliche Wasser,- bzw Stromkosten, da sehr viel gewaschen werden muß. Schließlich ist Hygiene in der Wurfkiste das A und O
zusätzliche Kratzmöbel, da die Möbel bei Kitten derbe leiden
zusätzliches Spielzeug
meine Zeit
Rücklagen für einen eventuellen Kaiserschnitt, Krankheiten im Wurf oder andere Komplikationen
und viel viel mehr...


Ich halte eine
Schutzgebühr von 600 Euro für angemessen und nicht übertrieben.
Wenn Sie sich für eines meiner Kitten entschieden haben und einen Schutzvertrag abschließen möchten, ist eine Anzahlung in Höhe von 250 Euro zu leisten.
Den Preis für eine Katze für die Zucht ist höher. Den Preis erhalten Sie auf Anfrage.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü