Infos zur Katzenhaltung - Norwegische Waldkatzen von Vanessa

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ein paar Worte zur Katzenhaltung


Was braucht man alles, um den Familienzuwachs glücklich zu machen?


Als erstes braucht man eine Transportbox, um den Weg nach Hause für das Kitten und für sich selbst sicher zu gestalten. Ein Kätzchen, was bei einer stärkeren Bremsung vom Schoß fällt, wird erstens evtl. Verletzungen davon tragen und außerdem wird das Autofahren sicher immer negativ in Erinnerung bleiben. Gestalten Sie den Weg nach Hause schon als etwas Schönes. Legen Sie evtl ein Tuch mit in die Transportbox, auf das seine Mama und Geschwister schon geschlafen haben, um den Abschied leichter zu gestalten. Wir geben unseren Kitten immer ein kleines Tuch mit, so fällt der Abschied leichter.
Also Transportbox nicht vergessen!
Zu Hause angekommen braucht das Kitten einen Rückzugspunkt, den es kennt und der dem Kätzchen wirklich ganz allein gehört. Wo es machen kann, was es will. Dazu ist ein Kratzbaum immer richtig. Auch kleine Katzen möchten an Stämme hochklettern und kratzen und toben. Eine kleine Höhle zum Schlafen und ... das Leben ist schön.
Der Kratzbaum ist sehr wichtig!
Stellen Sie den Kratzbaum am Besten dort auf, wo Sie am meisten sind. Wenn Sie die Möglichkeit haben, sind auch 2 Kratz- und Kletterbereiche immer Willkommen. Damit die Katze nicht auf dumme Gedanken kommt und ihre Gardinen, Stifte, Gläser, Fernsehzeitschriften oder ihre Schuhe zum Spielen benutzt, kaufen sie der Katze etwas Spielzeug. Dabei ist sehr wichtig, dass man das Spielzeug auch mal austauscht. Das heißt, dass eine Spielzeug kommt in den Schrank und ein anderes kommt dafür in Kätzchenreichweite. Das sorgt dafür, dass Spielzeug immer interessant bleibt und nicht irgendwann in der Ecke liegt.
Spielzeug kaufen!
Zu den vier Grundbedürfnissen einer Katze gehören auch essen, schlafen und ...? Naja, ... und aufs Örtchen gehen. Zum Essen und Trinken braucht das Kätzchen eine Schale. Zum Trinken gibt es auch extra Trinkbrunnen, die sehr gut geeignet sind, um die Katze zum Trinken zu animieren. Denn freiwillig tut sie es nicht so gern. Eine Katze nimmt ihre Flüssigkeit hauptsächlich über das Futter auf. Am besten füttert man die Katze immer am gleichen Platz und stellt das Wasser an einer anderen Stelle hin. Am besten dort, wo sie oft vorbeigeht. So ist die Katze eher geneigt, dass Wasser auch zu trinken. Welches Futter am Anfang genommen wird, spricht man am Besten mit der/dem Züchter/in ab. Von uns bekommen sie ein Starterpaket für die ersten Tage mit, das erleichtert den Start ein wenig. Alles was oben rein geht, kommt auch wieder raus. Dafür wird ein Katzenklo benötigt, sowie auch Katzenstreu.
Also: Schälchen für Wasser und Futter. Evtl. einen Trinkbrunnen. Katzenfutter wird auch benötigt. Außerdem ein Katzenklo und Katzenstreu.
Zum Schlafen braucht die Katze noch ein paar Ecken mit Decken oder alten Kissen. Praktisch sind auch die Kuschelsäcke. Außerdem Handtücher auf die Fensterbank, denn dort kann man es sich auch gemütlich machen. Manche räumen auch ihre hohen Schränke ab und legen Decken darauf. Wenn die Katze den Sprung dort hoch schafft, kann man dort auch schön schlafen.




Futterkosten und andere Ausgaben können sehr unterschiedlich sein. Ich würde sagen, zwischen 25- 40 Euro monatlich pro Katze. Das Katzenstreu würde ich auch mit 10-15 Euro im Monat berechnen. Aber es kommt natürlich immer darauf an, was man nimmt.

Einen Kratzbaum gibt es auch in unterschiedlichen Preislagen. Einen kleinen günstigen zu kaufen, lohnt sich nicht. Die Katze wächst so schnell, das dann schnell Ersatz her muß, damit die Katze sich austrecken kann.
Ich sage mal einen Durchschnittspreis von 80-150 Euro.

Das Katzenklo kostet zwischen 15- 30 Euro.

Und eine Tranzportbox ca. 30-50 Euro.

Einen Trinkbrunnen bekommt man für ca. 30-60 Euro. Schälchen für ca. 4 Euro das Stück und Spielzeug auch 2-3 Euro. Am liebsten mögen die Katzen kleine Fellmäuse, die schon für 0,70 Euro zu erhalten sind.

Das ist jetzt natürlich nur ein Durchschnitt. Man kann für alles viel mehr oder auch etwas weniger ausgeben.




Ja, Zeitaufwand........was soll man dazu sagen. Umso mehr Zeit man für das Tier hat, umso besser ist es. Eine Katze, die in Einzelhaltung gehalten wird, darf auf keinen Fall den ganzen Tag allein sein. Einzelhaltung ist sowieso eine sehr schlechte Situation für eine Katze. Ich rate immer zu mindestens 2 Katzen. Wenn eine Katze 8 Stunden am Tag allein ist, könnte das zu Verhaltungsstörungen führen. Dies durfte ich leider schon einmal im Bekanntenkreis beobachten. Nehmt Euch Zeit für Eure Katze und ihr werdet merken, wie sie es Euch dankt!



Welche Impfungen braucht meine Katze?
Man kann Katzen gegen folgende Krankheiten impfen:

  Katzenschnupfen (Rhino- und Calicivirus)


  Katzenseuche (Katzenstaupe)


  Tollwut


  Chlamydiose


  FIP (Feline infektiöse Peritonitis)


  Leukose


Einmal im Jahr sollte die Katze gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche geimpft werden. 2-4 mal im Jahr wird die Katze entwurmt.Oder es wird erst eine sammelkotprobe eingeschickt, um die Katze nicht unnötig zu belasten. Sollte die Kotprobe ohne Befund sein, braucht man auch nicht zu entwurmen. Außerdem sollte die Katze regelmäßig nach Parasiten durchsucht werden. Freilaufende Katzen könnten Flöhe, Zecken oder auch Milben von ihrem Ausflug mitbringen. Auch die Zähne sollten wenigstens einmal im Jahr von einem Arzt kontrolliert werden, um vorsorglich handeln zu können, falls sich Zahnstein oder stärkerer Zahnbelag bildet. Vorsorge ist wichtig!

Allein die Impfungen ( Katzenseuche, Katzenschnuupfen,Leukose ) können bis zu 60 Euro im Jahr kosten. Entwurmen kostet ca. 25 Euro im Jahr.
Diese Kosten fallen an und müssen beim Katzenkauf mit eingerechnet werden.




Katzen-Kamasutra:

Nehmen sie sich jeden Tag wenigstens eine halbe Stunde Zeit und genießen sie die Zeit mit ihrer Katze. Streicheln ist etwas ganz wichtiges für die Katze. So wird sie glücklich und zufrieden.
>>Für viele Katzen ist das streicheln reines Rauschgift<< sagt ein Verhaltensforscher .
Achten sie darauf, dass sie ganz zart streicheln, lassen sie ihre Hände ganz leicht über das Fell gleiten. Am besten ganz kurz über den Haaren und sie merken, wie ihre Katze erschaudert vor Wonne. Oder streicheln sie mit den Fingerkuppen über das Fell. Immer feine Bahnen ziehen. Bitte nie gegen den Strich !! Das wäre sonst sehr unangenehm für die Katze. Unter dem Kinn mag die Katze aber alle Richtungen, dort darf in jeder Richtung gestreichelt werden. Mein Kater mag es am liebsten, wenn ich leichte kreisende Bewegungen unter seinem Kinn vollführe. Er schnurrt im Takt und ich streichel mit ihm im Takt.
Machen sie eine Höhle mit der Hand, wo sich die Katze mit ihrem Köpfchen reindrücken kann. Seien sie dabei nicht aufdringlich. Wenn sie vertrauen hat wird sie das Köpfchen zärtlich, aber bestimmt in die Hand drücken und sie können die Katze weiterkraulen.
Mein Kater mag es gern, wenn ich ihm dann das freistehende Ohr kraule. Manche lieben dann aber auch Streicheleinheiten auf dem Rücken oder unter dem Hals. Am besten nimmt man die Lieblingstelle der Katze.
Aber wichtig ist: Nehmen sie sich die Zeit und Ruhe dafür. Es wird ihnen, und der Katze, Entspannung bringen .Lassen sie ihren Arbeitstreß von sich fallen und lassen sie sich von der Katze in eine ruhige, freundliche und streßfreie Ebene mitnehmen.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü